Eros, Sinn und Sinnlichkeit im Alter

Vielleicht ist die starke Sehnsucht unserer jungen Jahre nach dem Gegenüber, nach berühren und berührt werden im Alter nicht mehr so drängend. Vielleicht mangelt es uns auch an Gelegenheiten und wir haben uns damit abgefunden. Vielleicht ist der Wunsch aber immer noch da und sucht nach einem Ausdruck ….

Wenn die sexuelle Kraft transformiert wird in eine Leidenschaft für das Leben an sich, das kein Alter kennt, bekommt Liebe eine neue Qualität. Wir entdecken sie in all unseren Zellen, allem Fühlen, Denken und Tun, in jeder Begegnung in uns und außerhalb von uns. Die spirituelle Reifung der Liebe beschert uns Intimität, seelische Verbundenheit und geistigen Austausch, aber auch Zärtlichkeit und Verletzbarkeit, wenn, … ja wenn wir das Wagnis eingehen, uns selbst und anderen wirklich zu begegnen, uns hineinbegeben in einen Raum sinnlicher Erfahrung.

Wir laden Frauen und Männer ein, die dafür offen sind und empfänglich für die Hingabe an ein anderes Erleben, damit ein Raum entsteht, in dem wir erforschen können, wie Eros in allen Daseinsbereichen wieder lebendig wird.

Wenn wir die Normen und festgelegten Strukturen und die engen Geschlechtergrenzen aufweichen, entsteht vielleicht eine neue Liebesfreundschaft zwischen Männern und Frauen, können wir uns dem Anderen mit einer neuen Unschuld nähern, uns gegenseitig bereichern,
das Weibliche im Männlichen und das Männliche im Weiblichen entdecken und gelten lassen.

Ausgehend von unseren eigenen Wünschen erleben wir im Feld der Wahrnehmung unsere Grenzen und Weitungen auf allen Ebenen – Körper, Seele und Geist sind einbezogen. Mit Achtsamkeit und gegenseitigem Respekt werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede erfahrbar, angenommen und wertgeschätzt.

Aus diesem intimen Raum lassen wir uns von unseren Visionen leiten in eine mögliche Realität.

Arbeitsweise:
Aktivierung der Sinne durch Atem, Töne und Körperübungen
Begegnung und Berührung in gegenseitiger Unterstützung
Meditative Einstimmung
Kreative Ausdrucksformen